0%

Einführung

Unter Autoimmunerkrankungen versteht man Erkrankungen, bei denen das körpereigene Immunsystem gegen Strukturen (z.B. Proteine) im Organismus agiert. Wie diese Erkrankungen entstehen, ist weitgehend unklar. Ein wesentlicher Faktor scheint die genetische Prädisposition zu sein, kommen zusätzlich noch exogene Faktoren, wie Infektionen, Traumata, UV-Strahlung hinzu, kann eine autoimmunologische Reaktion ausgelöst werden. Entstehung und Verlauf der einzelnen Autoimmunopathien sind komplex und äußern sich sehr unterschiedlich.

Einige Autoimmunerkrankungen äußern sich oral, wodurch dem Zahnarzt eine bedeutende Rolle in der Erst-Diagnostik zukommt.

Im Folgenden werden zahnmedizinisch relevante Autoimmunerkrankungen genauer erläutert und für den Praxisalltag bildlich dargestellt.

Dummyvideo: Muss von Markus noch fertiggestellt werden

Zum Videotext
  • Können sich Autoimmunerkrankungen auch in der Mundhöhle manifestieren und können Sie als Zahnarzt eine Autoimmunerkrankung möglicherweise erstdiagnostizieren?
  • Wie stellen sich Autoimmunerkrankungen intraoral dar und wie können diese eingeteilt werden?
  • Wie werden orale Manifestationen von Autoimmunerkrankungen diagnostiziert und therapiert?

Autoimmunerkrankungen repräsentieren Erkrankungen aufgrund einer gestörten Toleranz des Immunsystems gegenüber körpereigene Strukturen, die zur Bildung von Antikörpern führen. Diese sog. „Autoimmunisierung“ kann jedes Protein betreffen, wodurch das klinische Bild einer Autoimmunerkrankung einer großen Variation unterliegt. Selbstverständlich können orale Strukturen, wie z.B. die Mundschleimhaut, auch betroffen sein, wodurch Sie als Zahnarzt/-Innen in der Erstdiagnostik von Autoimmunerkrankungen einen hohen Stellenwert besitzen.

In dem folgenden Modul haben wir Autoimmunerkrankungen mit oraler Beteiligung gegliedert in

  • „Systemische Autoimmunerkrankungen“
  • „Blasenbildende Autoimmunerkrankungen“.
Anhand klinischer Beispiele werden wir Ihnen hierbei die Erkrankungen: Lichen ruber planus, Morbus Crohn, Lupus erythematodes und die Graft-versus host Reaktion darstellen.

Ferner werden wir Ihnen weitere autoimmune Krankheitsbilder, wie das bullöse Pemphigoid, den Pemphigus vulgaris das benigne Schleimhautpemphigoid sowie die Epidermolysis bullosa erläutern.

Für jedes der genannten Krankheitsbilder werden wir Ihnen die unterschiedlichen Möglichkeiten der Diagnostik sowie der Therapie erläutern.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg mit den weiteren Lerninhalten von MKG CONNECT.

Zertifizierung
Um ein Zertifikat für diesen Kurs zu erwerben, müssen alle Lektionen in diesem Kurs als abgeschlossen markiert werden (durch Klick auf den Button unten auf jeder Seite). Außerdem müssen 60 Prozent der Fragen aus dem Abschlussquiz richtig gelöst werden.
Lernziele

Inhaltsverzeichnis 

Lernpfad: Erkrankungen von Mund und Schleimhaut
Kurs: Autoimmunerkrankungen mit oraler Manifestation

Kursleitung

Keine Kursleitung zugewiesen.